Zu Lande, zu Wasser und auf dem Dach

Die Lokale Aktionsgruppe beschließt Projekte zur Förderung und erhält informative Einblicke

Nach gut zweistündiger Versammlung im Familienzentrum „Drehscheibe“ öffnete sich die Tür des sonst als Musiksaal genutzten Sitzungssaals. Die rund 36 Teilnehmer der 5. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) VoglerRegion im Weserbergland, zusammengesetzt aus den öffentlichen Partnern, den Wirtschafts- und Sozialpartnern, den beratenden Mitgliedern und den Projektverantwortlichen, verließen ihn mit guter Stimmung. Die Lokale Aktionsgruppe ist das Entscheidungsgremium im LEADER-Prozess, ein von der Europäischen Union gefördertes Programm für den ländlichen Raum, dass das Handeln auf lokaler Ebene – vor Ort in den Gemeinden – unterstützt.

Für den Einstieg in einen erfolgreichen Abend sorgten Frau Switala und Herr Hobelsberger vom Landkreis Holzminden. Nach einer kurzen Präsentation des Modellprojektes zum Thema „langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität“, standen die beiden Fachleute aus dem Bereich Regionalplanung, den Teilnehmern Rede und Antwort. Kernbotschaft dieses Vortrages war es den Anwesenden einen kurzen Einblick in das Modellvorhaben zu ermöglichen und vor der anstehenden Planungskonferenz (28.03.2017 in Stadtoldendorf) und der Projektentwicklung eine kurze Interessenabfrage durchzuführen.

Nach einer kurzen Überleitung übernahm Frau Dr. Klüber-Süßle (Geschäftsstelle der Lokalen Aktionsgruppe) das Wort und stellte die aktuellen Mitgliederwechsel dar, welche ohne Gegenstimme beschlossen wurden.

Kernelement der 5. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe „Vogler Region“ im Weserbergland waren die Beschlüsse zur Förderung von Projekten im Rahmen von LEADER: Zwei Diskussionsrunden führten am Ende zu einstimmigen Beschlüssen der Projekte „Fähre Heinsen“ und des vom Landkreis Holzminden gestellten Antrags für das Projekt „Infotafeln Weser Radweg“.

Somit wird es, wie Herr von Garrel, Projektbeauftragter des Fährvereins in Heinsen in seinem Vortrag erklärte, eine neue Personenfähre geben, die den aktuellen und den zukünftigen Anforderungen gerecht wird. Das wird das Übersetzen von Fahrrädern und besonders auch E-Bikes erheblich erleichtern – und damit auch die Arbeit der ehrenamtlichen Fährleute. Ebenso können Unterstellmöglichkeiten und neue Anlegestellen im Rahmen des Projektes „Fähre Heinsen“ realisiert werden.

Für den Landkreis Holzminden gab Herr Brkic bekannt, dass ca. zehn neue Infotafeln zwischen Bodenwerder und Holzminden aufgestellt werden sollen. Sie werden über Karten und Informationen zum Weser-Radweg und dem jeweiligen Ort, regionale Entdeckertipps entlang der Strecke und Hinweise lokale „Highlights“ verfügen. Über die genauen Standorte dieser Infotafeln wird sich der Landkreis in den kommenden Wochen mit den Gemeinden abstimmen.

Anschließend stellten Herr Becker und Herr Linck, die Projektverantwortlichen des TV87 Stadtoldendorf, ihr geplantes Projekt vor. Der Verein leistet seit Jahren herausragende Arbeit im Jugendbereich, erweiterte durch Eigenleistung stetig die eigene Sporthalle und führt nicht nur deswegen nun mehr als 700 Vereinsmitglieder. Die Sporthalle ist auch Gegenstand des geplanten Projekts: Anhand der dargebotenen Präsentation, inklusive der Bilder über die feuchten und kaputten Deckenabschnitte und die beschädigten Glasbausteine, wurde allen Beteiligten die Dringlichkeit der geplanten Maßnahmen am Dach und der Ostfassade schnell bewusst. Herr Wolfgang Anders (Samtgemeindebürgermeister Stadtoldendorf-Eschershausen) und eine Reihe anderer LAG-Mitglieder stärkten zum Ende der Projektpräsentation ausgiebig die Argumente der Vertreter des Vereins. In einem Vorbehaltsbeschluss sprach sich die LAG einstimmig dafür aus, auch das Projekt des TV87 zu unterstützen.

Abschließend nutzte Herr Hapke (Geschäftsführer des Naturpark Solling-VoglerRegion) die Gelegenheit, um das Projekt „kooperativer Naturschutz“ vorzustellen. Ziel dieses Projektes sei es, die schon laufenden Projekte im Bereich des Naturschutzes optimaler abzustimmen und neue Vorhaben in Zukunft auf dem Weg zu bringen. Er hätte den Abend nicht besser beenden können als mit seiner Präsentation: gespickt mit Bildern aus dem Weserbergland lud sie in die wunderschöne Natur der Region ein und verwies noch einmal auf die wertvolle und nachhaltige Solling-Vogler-Region.

Zurück