Projekt "Glaslandschaft Solling-Vogler"

Laufzeit: 15.09.2016 - 29.09.2017

Durchführungsort/ -gebiet: Solling-Vogler-Region

Projektträger: Landkreis Holzminden

Projektinhalte:

Bereits im Mittelalter war das Weserbergland eine der größten Glasproduktionsstätten im nördlichen Mitteleuropa. Von der Glashütte über Glasmanufakturen hin zur modernen Glasindustrie lässt sich diese einmalige, mehr als 850-jährige Geschichte lückenlos verfolgen. In der Solling-Vogler Region sind ganze Dörfer erst durch Gründung einer Glashütte entstanden und bis heute bildet die Glasindustrie eine wichtige Wirtschaftskraft in der Region.
Das Thema Glas wurde durch (Kultur-)historiker, Archaeologen, Heimat- und Geschichtsvereine usw. aus Boffzen, Grünenplan, Silberborn, Hellental u.a. eingehend beleuchtet, es wurden verschiedene Angebote entwickelt.
In einem nächsten Schritt soll die einmalige Glasmachertradition touristisch in Wert gesetzt werden. Unter dem Motto „Glaslandschaft Solling-Vogler-Region“ soll ein touristisches Produkt entstehen, das ausgewählte Plätzen der Glashistorie – so zum Beispiel Waldglashütten, Abbaustätten von Glassand, archäologisch ausgegrabene Glasmanufakturen, alte Fabrikantenhäuser, aber auch aktuelle Standorte der Industrie und Museen einbezieht. Durch diese Vernetzung und Zusammenarbeit kann ein nachhaltiges touristisches Highlight geschaffen werden, welches in dieser Form einzigartig ist. Ziel ist es die Glaslandschaft in den Vertrieb der regionalen Dachmarke Weserbergland unter der Themensäule „Historisches Weserbergland“ zu integrieren.
Für die touristische Inwertsetzung des Themas sind folgende Schritte notwendig:

1) Bestandserfassung und Bewertung bereits existierender Angebote

2) Einschätzung der Entwicklungs- und Vermarktungspotentiale im Hinblick auf:

 - bessere touristische Nutzung vorhandener Angebote

- Vernetzungspotentiale mit anderen Angeboten, z.B. Wandern, regionaler Genuss

- Vernetzung der "Glas-Angebote" an verschiedenen Standorten

3) Ableitung von Zielen und Handlungsempfehlungen aus der Potentialanalyse, inkl. standortbezogener und standortübergreifender Handlungsempfehlungen mit Prioritäten und Verantwortlichkeiten.

Mit der Studie soll ein touristisches Beratungsunternehmen beauftragt werden.