Blühwiesen auch im Herbst anlegen

Auch im Herbst können Sie beispielsweise durch das Anlegen von Blühwiesen aus heimischen Kräutern und Wildgräsern einen Beitrag zum Insektenschutz leisten.

Für viele Insekten sind Blühwiesen nicht nur Nahrungsquelle, sondern stellen auch ein geeignetes Winterquartier dar. Saatmischungen bestehend aus heimischen Kräutern und Gräsern eignen sich hervorragend für die Aussaat im Herbst, da diese absolut winterhart sind und aufgrund der zunehmenden Feuchtigkeit im Herbst besser keimen als im Frühjahr.

Bei der Wahl der Saatgutmischung sollten Sie auf das Zertifikat „RegioZert“ achten, das regionale Pflanzensaaten kennzeichnet. Sie erhalten regional zertifiziertes Saatgut bei gut sortierten regionalen Gärtnereinen oder bei zahlreichen Anbietern im Internet. Das richtige Anlegen einer Blühwiese haben wir Ihnen in dem Blogbeitrag vom 14.06. bereits erklärt. Greifen Sie darauf gerne zurück.

Natürliche Wiesen sind in unserer heutigen Umwelt kaum noch zu beobachten. Dies ist einer der wichtigsten Gründe für das weltweite Insektensterben, wie auch der Bericht der Bundesregierung zum Insektensterben 2018 feststellt. Doch gerade solche Blühflächen bieten einen wichtigen Lebensraum für viele Insekten, insbesondere auch Überwinterungsmöglichkeiten und Stellen, um Niststätten anzulegen.

Nützlicher Hinweis: Wenn Sie darüber nachdenken große oder mehrere Blühflächen anzulegen, lohnt sich vielleicht auch der Blick auf die BINGO-Umweltstiftung, die Maßnahmen zur Insektenvielfalt und damit auch Blühflächen finanziell unterstützt. Für einen Antrag bis 3.000 Euro Gesamtkosten ist lediglich ein kurzer Projektbeschreibungsbogen auszufüllen.

Leisten Sie Ihren Beitrag zum Insektenschutz und helfen Sie mit, die Artenvielfalt zu erhalten!

Zurück