Die Hummeln summen - die VoglerRegion blüht auf

Lange mussten wir warten…aber das Warten hat sich gelohnt! Nachdem viele Freiwillige, wie Landfrauen, Landjugend und Anhänger von Dorfgemeinschaften im Herbst letzten Jahres fleißig 6.000 Blumenzwiebeln in den Ortschaften Vahlbruch und Meiborssen, Forstbachthal, Rühle, Lichtenhagen und dem Flecken Ottenstein gesteckt haben (siehe Blogbeiträge vom 18.10., 06. u. 8.11.2019), erblühen diese nun in der strahlenden Frühlingssonne. Die Blumenzwiebeln, bestehend aus Krokussen, Tulpen und Narzissen, wurden dabei vom Landkreis Holzminden im Rahmen unseres LEADER-Themenjahres „Blühende Orte - Lebendige Orte“ bereitgestellt.

Nicht nur wir Menschen erfreuen uns an der bunten Blütenpracht am Wegesrand, auch für viele Insekten, wie z.B. Hummeln und Bienen, dienen die Frühblüher als erste wichtige Nahrungsquelle im Frühjahr. „Die Frühblüher kommen bei der Bevölkerung – und auch bei zahlreichen Hummeln und Bienen – gut an“, freut sich Marion Becker, Kreisvorsitzende des Landfrauenverbandes und Leiterin der Aktion. Einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es aber leider schon: einige Blumenzwiebeln haben ihren Weg an die Sonne nicht gefunden. „Beim nächsten Mal müssen wir die Blumenzwiebelmischung wohl etwas optimieren“, fügt Marion Becker hinzu.

Neben dem Pflanzen von Frühblühern können Gemeinden auch weitere Maßnahmen durchführen, die dem Insektenschutz dienen und zur Steigerung der biologischen Vielfalt beitragen, wie beispielsweise das Anlegen einer Blühwiese oder das Pflanzen heimischer Stauden.
Aber auch private Gartenbesitzer können in ihrem eigenen Garten den Artenreichtum erhöhen, indem sie auf eine naturnahe Gestaltung ihres Gartens setzen (siehe z.B. Blogbeiträge vom 14.06., 26.08.2019 u. 18.03.2020).

Das Team der LEADER-VoglerRegion hofft, dass viele Gemeinden im kommenden Herbst auch Blumenzwiebeln setzen oder andere Maßnahmen ergreifen, um so einen Beitrag zur biologischen Vielfalt und natürlich zur Verschönerung unserer Region zu leisten. Die LEADER-VoglerRegion unterstützt Interessierte gerne dabei, um Wege der Finanzierung zu finden oder Akteure zusammenzubringen.

Wir möchten uns nochmal bei allen freiwilligen Pflanzern und besonders bei Frau Marion Becker für das entgegengebrachte Engagement und den tatkräftigen Einsatz bedanken!

Zurück