Projekt "Neues Land Schorborn Küchentrakt Innenausbau"

Laufzeit: 12.03.2018 - 14.12.2018

Durchführungsort/ -gebiet: Schorborn

Projektträger: Neues Land e.V.

Projektinhalte:

Der Verein „Neues Land e.V.“ betreibt in Schorborn eine Therapieeinrichtung für Suchtkranke, die das ländliche Umfeld dafür gezielt nutzt. Mit einem konsequent drogenfreien Ansatz soll die Erwerbsfähigkeit der max. 15 Therapiegäste und eine dauerhafte Wiedereingliederung in Arbeit und Gesellschaft erreicht werden. Für die Einrichtung hat der Verein fünf über den Ortskern verteilte z.T. ortsbildprägende bzw. denkmalgeschützte Gebäude umgenutzt: Zu Wohn- und Gemeinschaftsräumen, für die Arbeitstherapie und als „Schorborn-Cafè“, eine Vernetzungsstelle zwischen Einrichtung und Dorfgemeinschaft. Auch regelmäßige Gruppen wie die Spinnstube und das Kindercafé finden hier statt. Durch die Einrichtung stellt der Verein 11 Arbeitsplätze und einen Ausbildungsplatz in dem 240-Einwohner-Ort, in dem die Angestellten des Vereins auch leben. Um die Einrichtung zukunftsfähig aufzustellen, sollen die Küche mit den Hauswirtschafts- und Vorratsräumen neu errichtet bzw. gestaltet werden. Dazu werden zwei Gebäude durch einen Anbau verbunden. Ohne diese Umstrukturierung könnte die Anerkennung der Einrichtung durch den Hauptkostenträger entfallen, damit stünde sie vor dem Aus. Eine so große Investition kann der Verein nur tätigen, wenn er auf Fördergelder und Spenden zurückgreifen kann, daher wurde das Gesamtvorhaben aufgeteilt: Für die Errichtung der äußeren Gebäudehülle wurden Fördermittel aus der Dorferneuerung bewilligt, der Innenausbau soll im Rahmen eines LEADER-Projektes realisiert werden, die Klosterkammer unterstützt die Ausstattung der Gebäude und die Fertigstellung der Außenanlagen finanziert der Verein durch Spenden. Für das gesamte Vorhaben entstehen Kosten i.H.v. fast 600.000 €, der neue Küchentrakt soll Mitte 2018 fertig sein. Das LEADER-Projekt umfasst die Maßnahmen im Gebäudeinneren, d.h. die Innentüren, den Innenputz, die Fliesen- und die Malerarbeiten, die Arbeiten an den Fußböden (Estrich und Bodenbelag) sowie die Elektro-, Sanitär- und Heizungsinstallation. Bis auf den Estrich und den Innenputz werden die notwendigen Arbeiten überwiegend oder vollständig in Eigenleistung erbracht. Im Rahmen des Modelldorf-Projekts sollen sich 100 Personen an der Umsetzung beteiligen. In die förderfähigen Kosten werden die Eigenleistungen allerdings nicht einbezogen, da die Förderobergrenze schon durch die erwarteten baren Ausgaben erreicht wird. Das Projekt sichert den Bestand der Einrichtung in Schorborn und damit die Nutzung der Gebäude. Es leistet einen besonderen Beitrag zum handlungsfeldübergreifenden Entwicklungsziel "Gesellschaftliche Teilhabe sichern". Mittel für die nationale Kofinanzierung sind vom Landkreis Holzminden, der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf und dem Diakonischen Werk in Aussicht gestellt.