Projekt "Solarkampagne Weserbergland"

Laufzeit: 12.11.2018 - 15.11.2021

Durchführungsort/ -gebiet: Landkreise Schaumburg, Hameln-Pyrmont und Holzminden

Projektträger: Klimaschutzagentur Weserbergland gGmbH

Projektinhalte:

Die Klimaschutzagentur Weserbergland ist eine unabhängige, gemeinnützige Einrichtung, die Privathaushalte, Unternehmen und Kommunen als neutrale Beratungsinstanz bei der Verringerung ihrer Treibhausgasemissionen unterstützt und die Landkreise Holzminden, Hameln-Pyrmont und Schaumburg bei der Umsetzung des "Masterplan 100% Klimaschutz" begleitet. Ziel des Masterplans ist es, die Treibhausgasemissionen in den drei Landkreisen bis zum Jahr 2050 um 95% gegenüber 1990 zu reduzieren. Dafür sollen die erneuerbaren Energien stärker genutzt werden, wobei die Solarenergie die Schlüsselrolle einnimmt: Bei ihr besteht das größte Potenzial, sie ist in ihren Anwendungen äußerst vielseitig, kann mit dezentralen Speichermedien besonders gut zur Eigenstromerzeugung eingesetzt werden und hat eine sehr hohe gesellschaftliche Akzeptanz. Um das Potenzial zu nutzen, ist eine Steigerung der Installationszahlen von Solaranlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung notwendig.

Hier setzt die breit angelegte Solarkampagne an, die die Öffentlichkeit sensibilisieren und informieren will. V.a. an die Eigentümer von Gebäuden (z.B. Private, Wohnungsgesell-schaften, Unternehmen, Kommunen) richten sich die Beratungsangebote der Kampagne. Qualifizierungsmaßnahmen für Solarberater und Planungsbüros und die Vernetzung von Anbietern und Unterstützern sind ebenfalls Projektbestandteil. Über die Initiierung von Demonstrationsprojekten soll ein Know-How-Transfer erfolgen. Ein weiterer wichtiger Baustein des Projekts ist die Ansprache und Einbindung von Energieversorgern, Banken, Kirchen und Vereinen, die als Multiplikatoren für die Sensibilisierung und Initiatoren von Projekten auftreten können.

Das Projekt ist mit einer Laufzeit von 36 Monaten geplant, nach der Hälfte der Projektlaufzeit ist eine Evaluierung vorgesehen. Für die Koordination der Kampagne wird eine halbe Personalstelle bei der Klimaschutzagentur eingerichtet, ein Teil der anfallenden Aufgaben soll an fachkundige Dienstleistungsbüros vergeben werden. Weitere Sachkosten entstehen durch die geplante Öffentlichkeitsarbeit und die Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen. Das Projekt ist als Kooperationsprojekt mit den LAGs Westliches Weserbergland und Östliches Weserbergland geplant, die jeweils ein Drittel der Fördermittel bereitstellen. Die Landkreise Schaumburg, Hameln-Pyrmont und Holzminden tragen gemeinsam 20% der Gesamtkosten. Das Projekt bedient das übergeordnete Entwicklungsziel „Naturraumpotenzial in Wert setzen“. Es ist als Informationsmaßnahme zur Sensibilisierung der Bevölkerung dem Handlungsfeld „Innenentwicklung und regionale Baukultur“ zuzuordnen, da die Potenziale der regenerativen Energien im Siedlungsbereich genutzt und Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes (z.B. durch Windkraftanlagen oder Energiepflanzen) vermieden werden.