Projekt "Sporthalle TV87 Stadtoldendorf 2. BA Fassade"

Laufzeit: 25.10.2018 - 31.01.2020

Durchführungsort/ -gebiet: Stadtoldendorf

Projektträger: Turnverein von 1887 e.V. Stadtoldendorf

Projektinhalte:

Der Turnverein von 1887 e.V. Stadtoldendorf ist ein Mehrspartenverein mit den Abteilungen Badminton, Gesundheits- und Rehabilitationssport, Handball, Hockey, JuJutsu, Leichtathletik, Tischtennis und Turnen. Er ist mit ca. 730 Mitgliedern (darunter ca. 40 % Kinder und Jugendliche) einer der größten Vereine im Landkreis Holzminden.

Nach der Aufgabe des Bundeswehrstandortes Stadtoldendorf hat der TV87 im Jahr 2005 die Sporthalle auf dem Gelände der ehemaligen Yorck-Kaserne übernommen. Sie wird seit 2007 vom TV87, aber auch von verschiedenen anderen Vereinen und Gruppen, genutzt. Der aktuelle Hallennutzungsplan weist eine regelmäßige Nutzung im Umfang von 26 Stunden pro Woche nach, hinzu kommt die Nutzung für Veranstaltungen und Vereinsaktivitäten an den Wochenenden. Damit ist die Halle des TV87 ein wichtiger Bestandteil der Freizeitinfrastruktur von Stadtoldendorf und den umliegenden Orten, insbesondere aus der Sicht von Kindern und Jugendlichen. Andere Hallen stehen für die Angebote nicht zur Verfügung.

Im Rahmen eines ersten LEADER-Projekts erfolgt zurzeit die Erneuerung des Daches und von Teilen der Fassaden. Die restlichen Fassaden und Glasbausteinfenster sind insgesamt in einem schlechten Zustand, z.T. führt Durchfeuchtung zu Schimmelbildung in der Halle. Um die Halle zukunftsfähig aufzustellen, muss sie energetisch saniert werden. Das ist auch Ergebnis einer Energieberatung ("Klima(s)check für Sportvereine"), deren Empfehlungen im geplanten Projekt umgesetzt werden sollen:

Die gesamte Halle soll außen gedämmt und mit profilierten Blechen verkleidet werden. Die verbliebenen sechs Fensterelemente aus Glasbausteinen an der Ostseite werden geschlossen; die Glasbausteine verbleiben an Ort und Stelle und werden innen mit einer Dämmung und Profilverbretterung versehen, außen mit den Blechen/Dämmung geschlossen. Die Innenwände werden vom Schimmel befreit und gestrichen.

Laut Energieberatung spart der Verein durch die Maßnahmen Heizkosten im Umfang von 7.400 € und ca. 6 t CO₂ pro Jahr ein, außerdem werden der Schimmel und seine Ursachen beseitigt. Durch die gedämmten Fassaden steigt der Komfort in der Halle erheblich an, da das Gebäude nicht mehr so stark auskühlt wie zuvor. Gerade die Kinder und Jugendlichen, die die Halle in den Nachmittagsstunden als erste nutzen, profitieren hiervon.

Für das Projekt wird "Anderweitige öffentliche Förderung" von der Stadt Stadtoldendorf (27.500 €) und vom Landessportbund (33.000 €) bereitgestellt. Es ist wie das Vorprojekt dem Handlungsfeld "Freizeit und Tourismus" zuzuordnen. Während der Fokus des ersten Projekts darauf lag, die Halle als Sportstätte zu erhalten geht es nun darum, ihre Qualität zu verbessern.