Projekt "Sense and Sensibility im Museum Schloss Fürstenberg"

Laufzeit: 08.05.2020 - 31.01.2022

Durchführungsort/ -gebiet: Museum Schloss Fürstenberg

Projektträger: Kulturgut Fürstenberg gGmbH - Museum Schloss Fürstenberg

Projektinhalte:

Das Schlossensemble Fürstenberg wurde im Rahmen des "Masterplan Fürstenberg" bis 2018 umfassend modernisiert und neu strukturiert. In diesem Zuge wurde zwischen 2015 und 2017 das Museum Schloss Fürstenberg umgestaltet und inhaltlich neu ausgerichtet. Als innovativstes Museum seiner Art bietet es einen einzigartigen Zugang zum Kunsthandwerk und zur Geschichte des Porzellans. Besonderes Augenmerk liegt darauf, das Porzellan als identititätsstifendes Kulturgut der Region und des Landes Niedersachsen zu vermitteln. Das Museum profiliert sich neben der Dauerausstellung durch wechselnde Sonderausstellungen, die das Thema Porzellan in neue Zusammenhänge bringen und auf diese Weise ein breites Publikum ansprichen. Eine besondere Rolle nehmen dabei stets aktivierende Angebote wie "Hands-on-Stationen" und unmittelbare Erlebnismomente ein,  die einen spielerischen Umgang mit Porzellan und Erfahrungen mit allen Sinnen ermöglichen.

Die geplante Sonderausstellung "Sense and Sensibility. Porzellan und die fünf Sinne" knüpft hier an und nimmt das Porzellan als Material und sein Ansprechen auf die menschlichen Sinne in den Fokus. Ziel ist es, bei einem breiten Publikum das Bewusstsein für das "Alltagsprodukt" Porzellan in seinen verschiedenen Dimensionen zu schärfen und auf diese Weise zu vermitteln, worin das  Faszinosum dieses einzigartigen Materials liegt. Entsprechend der fünf menschlichen Sinne Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken gliedert sich die Ausstellung in fünf Teilbereiche. Dort wird das Thema einerseits durch Text, Grafik und Objekte erläutert, andererseits soll es für den jeweiligen Sinn auch unmittelbar erlebbar bzw. erfahrbar gemacht werden. Die Ausstellung wird in Kooperation mit dem Holzmindener Designer Wolfgang Hartauer geplant. Der Ausstellungszeitraum ist Juni bis November 2020.

Das Museum Schloss Fürstenberg schlägt mit der Ausstellung einen Bogen zwischen den regionalen Themen Porzellan und Riechen und Schmecken bzw. Aromen und Duftstoffe. Es erweitert mit der Sonderausstellung sein (Freizeit-)Angebot und erhöht die Qualität des touristischen Angebots in Fürstenberg. Um die Ausstellung in der Region und durch die Ausstellung auch die Region insgesamt bekannter zu machen, sind eine Reihe von Marketing-Aktivitäten geplant, die über LEADER gefördert werden sollen. Auch für die Multimedia-Inszenierung wird eine Förderung beantragt. Die nationale Kofinanzierung soll zur Hälfte über Landesmittel erfolgen, für den übrigen Betrag ist der Landkreis Holzminden angefragt.